Organisation

Die Pestalozzischule ist eine Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen und liegt mitten im Eschweger Stadtteil Heuberg. Das Einzugsgebiet unserer Schule ist der gesamte Werra-Meißner-Kreis, wobei der Großteil unserer Schüler-schaft aus dem Altkreis Eschwege kommt.
 
Darüber hinaus sind wir als regionales Beratungs- und Förderzentrum (rBFZ) für die Förderschwerpunkte Lernen, Sprache und Emotionale-Soziale Entwicklung zuständig und ausgestattet.
 

Die Pestalozzischule ist die zuständige Stammschule für 25 Lehrkräfte inkl. Schulleitung, Stufenleitung und einer Lehrerin im Vorbereitungsdienst (LiV).  Augenblicklich sind außerdem 4 Kolleginnen und 1 Kollege mit Lehraufträgen befristet tätig.  Eine Diplom-Sozialpädagogin ergänzt unsere Arbeit im Bereich der schulischen Erziehungshilfe.  Neben dem Schulleiter und der stellvertretenden Schulleiterin gibt es eine Leiterin der Grund- und Mittelstufe sowie einen Leiter der Berufsorientierungsstufe. Auf Basis von Honorarverträgen arbeiten darüber hinaus mehrere Personen unterschied-lichster Professionen im Ganztagsangebot und bieten Unterstützung bei den Hausaufgaben und Arbeitsgemeinschaften an. Eine Sekretärin, drei Mitarbeiterinnen im Bereich der Raumpflege sowie ein Hausmeister ergänzen den Kreis der an der Schule tätigen Menschen.

Im Schuljahr 2017/18 erfolgte die Trennung der beiden Bereiche Schule und BFZ mit dem Ziel, dass unsere Kolleginnen und Kollegen zukünftig in nur einem System (entweder in Pestalozzischule oder BFZ) eingesetzt werden.

Unsere Schule

Unser BFZ

In 8 Klassen unterrichten wir derzeit ca. 100 Schüler-innen und Schüler (Stand Juni 2017) mit Anspruch auf sonderpädagogische Förderung im Schwer-punkt Lernen, deren Eltern sich für den Besuch unserer Schule als Förderort entschieden haben. 

Organisiert nach dem 3-stufigen Modell  (Grund- stufe Klasse 1 – 4, Mittelstufe Klasse 5 – 6, Berufs-orientierungsstufe Klasse 7 – 9),  bereiten wir unsere Schülerinnen und Schüler im Rahmen unseres  Berufsorientierungskonzepts praxisnah auf die Berufs- und Arbeitswelt sowie auf den Berufs-orientierten Abschluss am Ende des 9. Schul-besuchsjahres vor. Dieser Abschluss ist das Ergebnis ihrer erreichten Kompetenzen bezogen auf den lernzieldifferenten Bildungsgang unserer Förderderschule mit dem Schwerpunkt Lernen.

Darüber hinaus führen wir unsere Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer Schulzeitverlängerung und in Kooperation mit der benachbarten Anne-Frank-Schule gezielt zum Hauptschulabschluss. In einem 10. Schulbesuchsjahr können unsere Jugendlichen somit je nach persönlichem Leistungs-profil den Hauptschulabschluss oder den quali-fizierenden Hauptschulabschluss  erwerben.

Überdies sind wir eine Schule mit Ganztagsange-boten (GTA) im Profil 1. An drei Tagen (Dienstag, Mittwoch, Donnerstag) bieten wir angemeldeten Schülerinnen und Schülern ein warmes Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung und anschließend ästhetische, handwerkliche, erlebnispädagogische oder sportliche Erfahrungs- und Lernangebote an.

Als regionales Beratungs- und Förderzentrum  kooperieren wir mit derzeit 16 allgemeinbildenden Schulen (Grund- und Sekundarstufenschulen) und beraten und unterstützen diese hinsichtlich  Prä- vention (vorbeugende Maßnahmen) und inklu-siver Beschulung für Schülerinnen und Schüler mit Beeinträchtigungen

    • des Lernens,
    • der Sprache sowie
    • der Emotionalen und Sozialen Entwicklung. 

Damit Schülerinnen und Schülern mit den genannten Auffälligkeiten weiterhin und möglichst auch erfolgreich an den allgemeinbildenden Schulen be-schult werden können, gehört es zu unseren wesent-lichen Aufgaben, die sonderpädagogische Unter-stützung so zu koordinieren, dass diese mit den jeweiligen Maßnahmen und Förderkonzepten der allgemeinen Schule kompatibel ist und verlässlich bleibt. 

Seit dem Schuljahr 2017/18 sind unsere BFZ-Lehr-kräfte daher nur noch für die allgemeinbildenden Schulen zuständig und arbeiten nicht mehr wie bisher in beiden Fördersystemen (Pestalozzischule und BFZ). D.h. unsere BFZ-Lehrkrfäfte werden mit ihrer maximal möglichen Stundenzahl ausschließlich an den Regelschulen eingesetzt und stehen diesen als personelle Ressource kontinuierlich zur Verfügung.

Unser regionales BFZ stellt somit einen wichtigen Baustein in der Weiterentwicklung inklusiver Schul- und Unterrichtsstrukturen dar.